Geschichten, die das Leben schreibt

Möhrchengeber gefunden

Unsere Zielsetzung ist es , für die geretteten Pferde die bestmögliche neue Lebensstelle zu finden – und unsere größte Belohnung ist es, wenn uns dies gelingt.

Auch wenn wir und unsere Stallpartner mit dem Herzen bei der Sache sind, so ist es doch unserer Meinung nach in der Regel am Besten, wenn das Pferd seinen Möhrchengeber findet und der Mensch  sein Herzenspferd. Aber eben nicht immer: machmal wird die Lösung auch sein, dass unserer Schützling mit vielen Kumpels auf der Koppel eines Gnadenhofes das Leben genießt.

Marei und Annie

Marei und Annie hatten es gut bei ihrem Vorbesitzer – bis er sich alters- und gesundheitsbedingt nicht mehr ausreichend um sie kümmern konnten. Die beiden kamen deutlich übergewichtig zu uns und mußten vor allem auftrainiert und fit gemacht werden.

Schnell war auch klar, dass die beiden eine Superkraft haben: sie können ihr Umfeld im null-komma-nix mit ihrem Charme einwickeln. Das hat bei unserem Stallpartner funktioniert und so war auch schnell eine neue Lebensstelle gefunden.

Die beiden können zusammen bleiben, ziehen in eine Shetty-Herde und konnten sogar in ihr neues Heim laufen. Besser geht nicht!

Die ganze Geschichte auf dem Video!

Kuki

Kuki kam mit ihrer Freundin Flora zu uns. Die beiden mußten umständehalber durch die Vorbesitzerin schnell abgegeben werden. Schnell war klar, dass ihre Lebensstellen unterschiedlich aussehen würden. Während Flora wieder Reitpony werden konnte und wollte, während Kuki nur wenig laufen sollte, um schmerzfrei zu sein.

Ihre ideale Lebensstelle war also ein Beistellerplatz – und den haben wir für sie gefunden. Sie hat jetzt eine tolle Lebensstelle und einen Kumpel, der sie verehrt.

Pablo und Picasso

Also das ging jetzt doch überraschend schnell: wir waren uns zwar sicher, dass den beiden fast niemand widerstehen kann, aber dass sie so schnell eine neue Lebensstelle finden, hat uns dann doch überrascht. Dabei ist es gar nicht unser Ziel, die Pferde möglichst schnell weiterzuvermitteln. Im Gegenteil: wir warten auf den richtigen Moment und die richtige Kombination für Pferd und Mensch. Aber hier hat einfach alles gepasst. Die beiden bleiben nach 20 gemeinsamen Jahren weiterhin ein Team (!), sind pony-gerecht untergebracht und jeder kann seinen Vorlieben frönen. Picasso beglückt die Kinder in seinem Umfeld und Pablo macht gerade das eben nicht, sonder stattdessen ausgiebige Spaziergänge. Besser geht nicht!