Whitey | Hannoveraner

Whitey | Hannoveraner

Whitey (#030)

Rasse: Hannoveraner

Alter: geboren 2002

Geschlecht: Wallach

Größe/Stockmaß: 168 cm

Farbe: Schimmel

Reitbar: Altersbedingt nicht mehr reitbar. 

Gesundheitszustand: Whitey stand die letzten Jahre auf einer Weide und wurde ansonsten kaum bewegt oder betreut. Er hat Strahlfäule (bessert sich bereits), Arthrose in beiden Hinterbeinen, ist recht dünn und hat kaum Muskeln.  

Whitey ist sehr zutraulich und freundlich. Solange er nicht von seinem Kumpel Ratze gertrennt wird, macht er alles mit. Er ist gut erzogen und gehorsam. Geschlossene Ställe mag er nicht so gerne. Zur Zeit ist Whitey noch zu dünn und hat zu wenig Muskeln, aber man kann schon erkennen, dass er mal ein weit ausgebildetes Dressur-Pferd war.

Whitey war sehr erfolgreich mit seiner Eigentümerin in der klassischen Dressur. Weit ausgebildet und gut trainiert, sollte er im Alter ein Lehrpferd für junge Nachwuchs-Dressurreiter sein.

Doch es kam anderes. Seine Eigentümerin wurde krank, geriet in finanzielle Not und nach einigen Umzügen landeten Whitey und sein Kumpel Ratze auf einer Waldweide. Mehr oder weniger sich selbst überlassen. Von dort konnten wir sie dann aufnehmen und angemessen aufstallen.

Merlin | Quarter

Merlin | Quarter

Merlin (#23)

Rasse: Quarter Horse

Alter: geboren 1994

Geschlecht: Wallach

Größe/Stockmaß: 150 cm

Farbe: Rappe

Reitbar: nein

Gesundheitszustand: diverse altersbedingte Themen:  zu dünn, Backenzähne altersbedingt zu glatt (kann kein Heu mehr kauen), Schneidezähne, EORTH-Verdacht. Weiterhin Haarlinge, Pilz, Kotwasser, schont hinten links (SPAT ?), Strahlfäule, Sehkraft links eingeschränkt

Merlin, auch bekannt als Solution Commander, ist ein stolzes Pferd. Selbst im Alter von 28 Jahren sieht man ihm das noch an. Er hat einen edlen Kopf und einen sportlichen Körperbau. Der schöne Rappe hat einen starken Charakter und viel Temperament. Er zeigt deutlich was ihm gefällt und was er nicht möchte.

Merlin war früher in Österreich Turnierpferd und lief erfolgreich im Reining-Sport. Danach hat er mehr als zehn Jahre lang in einer großen Westernreitschule als Lehr- und Therapiepferd gedient. Dabei hat er eine vielseitige Ausbildung genossen. Er hat in dieser Zeit nicht nur Therapie-Patienten glücklich gemacht, sondern auch ängstliche Reiter ermutigt und Fortgeschrittene durch Reitabzeichen und sogar Trainer-Prüfungen getragen.

Als die Reitschule aufgelöst wurde, war Merlin schon Rentner und ‚übrig‘. Er wurde mit einem weiteren Pferd als Beisteller abgegeben. Doch leider konnte sein neuer Eigentümer sich aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen nicht ausreichend um ihn kümmern. Der Eigentümer zog um, Merlin wurde zurückgelassen, die Zahlungen der Stallmiete kamen nicht mehr und auch der Tierarzt wurde nicht bezahlt.

Im Sommer ging es Merlin gesundheitlich dann sehr schlecht. Die kleine Stallgemeinschaft übernahm seine Pflege und Versorgung und begann Merlin aufzufüttern. Doch schnell stieß die ‚Herzenspferd Merlin‘-Gruppe an ihre finanziellen Grenzen. Denn alleine Merlins Heucobs kosten 150€ im Monat Heucobs. Im Interesse des Pferdes musste eine sichere Lösung gefunden werden.

Zum Glück erinnerte sich ein Einsteller des Stalls an ‚Möhrchengeber‘ und so kam Merlin zu uns. Merlin darf in seinem Stall und in seiner Gruppe wohnen bleiben und wird dort liebevoll versorgt. Alle anfallenden Kosten trägt ab jetzt Möhrchengeber.

Peppy | Quarter

Peppy | Quarter

Peppy (#009)

Rasse: Quarter Horse

Alter: geboren 1996

Geschlecht: Stute

Größe/Stockmaß: 150 cm

Farbe: Fuchs

Reitbar: nein

Gesundheitszustand: rüstige Rentnerin

Unsere Oma ist für ihr stolzes Alter noch ganz gut zu Fuß. Sie hat sich sehr schnell eingefunden und hält auf der Koppel mit den jüngeren Pferden Schritt.

Wenn man sie aus der Nähe betrachtet erkennt man jedoch tiefe Spuren, die das Leben hinterlassen hat. Sie hat Narben im Gesicht und am Hals und einen deutlichen Beckenschiefstand, der auf einen früheren Bruch hindeuten könnte.

Wenn die Oma abends in ihrem Separée zur Ruhe kommt, dann macht sie die Auge kaum noch auf. Sie schläft viel und tief. Erschöpft sieht sie dann aus.
Menschen gegenüber ist sie sehr freundlich und freut sich über jede Zuwendung.

Oma, wie sie von uns liebevoll genannt wird, lief angeblich früher im großen Turniersport. Aufgrund einer Verletzung und wegen ihrer Top-Abstammung ging sie in die Zucht und hatte viele Jahre lang jährlich ein Fohlen – ohne Pause.

Anscheinend gab es in Ihrem Zuchtbetrieb Probleme mit der Pferdehaltung, so dass Oma und weitere Pferdekollegen beschlagnahmt wurden. Wir haben Oma freigekauft, um ihr die wohlverdiente Rente zu ermöglichen.

Oma findet ihre Lebensstelle bei uns und bleibt im Möhrchengeber-Bestand. Für sie hat die Odyssee des Lebens hier ein (gutes) Ende.