Ratze | Hannoveraner

Ratze | Hannoveraner

Ratze (#031)

6Rasse: Hannoveraner

Alter: geboren 2006

Geschlecht: Wallach

Größe/Stockmaß: 165 cm

Farbe: Rappe

Reitbar: derzeit nicht

Gesundheitszustand: Zur Zeit nicht mehr reitbar. Er ist durchtrittig in den Vorderbeinen und hat sehr wenig Muskulatur. Sarkoide am Bauch.

Ratze ist zutraulich und freundlich, kann aber auch frech sein. Solange er nicht von seinem Kumpel Whitey gertrennt, wird macht er fast alles mit. Ratze hat zur Zeit zu wenig Muskeln, ist aber dennoch eine imposante Erscheinung.

Ratze sollte das Nachwuchs-Dressurpferd seiner Eigentümerin werden. Er wurde in der klassischen Dressur ausgebildet. Dabei war er nicht immer einfach.

Zu großen Erfolgen kam es leider nicht mehr, denn seine Eigentümerin wurde krank, geriet in finanzielle Not und nach einigen Umzügen landeten Ratze mit seinem Kumpel Whitey auf einer Waldweide. Mehr oder weniger sich selbst überlassen. Von dort konnten wir sie dann übernehmen und wieder angemessen aufstallen.

Sir Negus | Oldenburger

Sir Negus | Oldenburger

Sir Negus (#033)

Rasse: Oldenburger

Alter: geboren 2011

Geschlecht: Wallach

Größe/Stockmaß: 173 cm

Farbe: Braun

Reitbar: nicht reitbar

Gesundheitszustand: Negus hat seit dem Jungpferde-Alter eine Ataxie. Außerdem ist er Lungenkrank, er hat COPD.

Negus ist temperamentvoll und bewegungsfreudig, zeitweise sieht man ihm seine „Behinderung“ kaum an. Sein Kopf ist sehr edel und seine Farbe ein Traum. Er ist etwas zu dünn, wirkt schlaksig und seine Hinterhand ist muskulär sehr schwach.
Aufgrund seiner Ataxie wurde Negus nie zugeritten oder sonst ausgebildet.

Sir Negus wurde von seiner Eigentümerin trotz seiner Ataxie als Bodenarbeits- und Spaziergeh-Pferd gekauft. Nach einem Umzug in den Südosten Deutschlands entwickelte der Wallach eine starke Lungenproblematik.

Trotz intensiver tierärztlicher Behandlung wurde sein Zustand immer schlechter. Mehrere Male war er in der Tierklinik. Inzwischen sind die finanziellen Reserven seiner Eigentümerin aufgebraucht und es musste dringend ein Platz an der See gefunden werden, wo sich die Lunge von Sir Negus erholen kann.

So haben wir ihn übernommen und bei einem entsprechenden Stallpartner untergebracht.

Olli | Paint Horse

Olli | Paint Horse

Olli | Paint Horse (#032)

Rasse: Paint Horse (solid)

Alter: geboren 2008

Geschlecht: Wallach

Größe/Stockmaß: 160 cm

Farbe: Braun

Reitbar: derzeit nicht

Gesundheitszustand: Olli stand die letzten 3 Jahre auf einer Weide. Zuvor wurde er als Freizeitpferd ins Gelände geritten, doch er ging immer wieder lahm. Verschiedene Therapieversuche blieben ohne Erfolg

Olli ist ruhig, freundlich und verfressen. Er hat einen tollen Körperbau und ist für ein Paint Horse groß und kräftig. Leider täuschen seine runden Formen, er hat zu wenig Muskeln und dafür zu viel Speck auf den Rippen.

Olli war der Liebling seiner Eigentümerin. Auch als er nicht mehr reitbar war, wurde er liebevoll weiter versorgt. Mit einer anderen Stute stand er direkt am Haus. Seine Beziehung zu seiner Eigentümerin war sehr eng.

Diese erkrankte leider schwer und muss aus diesem Grund nach 40 Jahren die Pferdehaltung aufgeben. Sie ist körperlich einfach nicht mehr in der Lage, für Olli zu sorgen. Damit der hübsche Wallach nicht in die falschen Hände gerät, ist Olli zu uns gezogen.

Mambo | Shetty-Mix

Mambo | Shetty-Mix

Mambo | Shetty-Mix (#028)

Rasse: Shetty-Mix

Alter: geboren 2012

Geschlecht: Wallach

Größe/Stockmaß: 103 cm

Farbe: Schecke

Reitbar: früher angeblich mit Kindern geführt

Gesundheitszustand: Mambo hat eine relativ kurze Mähne und juckt sich. Er könnte ein Ekzemer sein. Sein Borna-Titter ist relativ hoch. Ein Vergleichswert wird in 14 Tagen genommen.

Mambo ist wunderhübsch und hat tolle Gänge. Er ist sehr intelligent und sehr mutig. Leider zeigt Mambo Verhaltensauffälligkeiten. Er attackiert Menschen und Pferde und beißt. Wenn Futter kommt, hat er sich nicht mehr im Griff. Vielleicht musste er mal hungern. Eigentlich hat er Angst vor Menschen. Wir vermuten daher, dass Mambo geschlagen wurde.

Mambo heißt eigentlich laut Pass Lektor. Er kommt ursprünglich aus Polen und wurde von dort über einen Händler nach Österreich an eine Kinder-Reitschule verkauft. Er wurde Hannibal (Lektor) genannt.

Von dort ging Mambo durch mehrere Hände (und hieß zuletzt Rambo), bis wir in Bayern auf seine wiederkehrenden Vermittlungsanzeigen aufmerksam wurden. Nach einem Besuch war klar: hier ist ein Pony in Not. Mambos Leben war eindeutig auf die schiefe Bahn geraten. Aufgrund seiner Verhaltensauffälligkeiten wollten ihn niemand mehr haben. 

Daran werden wir nun mit ihm arbeiten, dass er wieder Vertrauen gewinnt und Manieren. Und damit wieder fit ist für einen neue Lebensstelle.

Miron | Warmblut

Miron | Warmblut

Miron (#024)

Rasse: Polnisches Kaltblut

Alter: geboren 2012

Geschlecht: Wallach

Größe/Stockmaß: 158 cm

Farbe: Rappe, Stern, Stichelhaare

Reitbar: derzeit nicht. Ausgebildet in klassischer Dressur und Gelände

Gesundheitszustand: Fesselträger-Schaden (seit Mai 2021) nicht ausgeheilt,
SPAT

Miron ist ein kräftiger, kurzer Warmblüter im barocken Typ. Er hat ein paar weiße Stichelhaare im schwarzen Fell und einen großen Stern auf seinem hübschen Kopf. Er sieht sportlich aus und hat Temperament.

In der Herde ist er verträglich, Menschen gegenüber ist er gern ein bisschen frech. Miron wirkt unsicher, „guckt“ viel und erschrickt schnell. Alleine möchte er sich nicht vom Hof wegbewegen. Er braucht eine deutliche Anleitung und liebevolle Konsequenz, dann vertraut er.

Miron ist ein Trennungskind. Seine Eigentümerin konnte ihm nach Trennung und Umzug leider zeitlich und finanziell nicht mehr gerecht werden. Zudem hat der Wallach einen SPAT-Befund und zog sich noch dazu 2021 einen Fesselträger-Schaden zu, welcher trotz verschiedener Therapieversuche nicht ausgeheilt ist.

Aufgrund dieser Befunde schlugen alle Versuche Miro privat zu vermitteln fehl. Selbst als Beisteller wollte ihn niemand nehmen, da er mit 10 Jahren jung und voller Energie ist. Der letzte Weg stand bereits im Raum, als die junge Eigentümerin quasi in letzter Minute über Bekannte von den Möhrchengebern erfuhr. Zwei Wochen später zog Miron zu einem unserer Stallpartner um, wo er eine Chance bekommt, seinen Fesselträgerschaden auszukurieren.